Wir für den Menschen

Apotheke am Wegesrand

Unterwegs mit einer Wildkräuterexpertin

Lindenberg I 06.02.2020

Auszubildende der Lindenberger BFS für Pflege haben auf einer winterlichen Wanderung mit Wildkräuterexpertin Christine Giera Wald und Flur erkundet. Dabei sammelten sie Wildkräuter und Früchte, um sie anschließend zu gesunden, schmackhaften und pflegenden Produkten weiter zu verarbeiten.

Sogar in der kalten Jahreszeit bietet uns die Natur kraftvolle Wildkräuter. Diese Erfahrung durfte der Kurs E' 18 der Lindenberger Krankenpflegeschule unter fachmännischer Leitung von Giera machen. Gemeinsam durchstreiften sie Wald und Flur, um zu entdecken, was unsere Vorfahren jahrhundertelang ernährt, beschützt und geheilt hat. „Die Natur schenkt uns auch im Winter bärenstarke Beeren mit Heilkraft und anderen Qualitäten", weiß die Kräuterkundige vom Verein Allgäuer Kräuterland e.V.

Zurück im Klassenzimmer verarbeiteten die Schüler die selbst gepflückten Wildkräuter und Früchte zu Lebensmitteln und Pflegeprodukten. Zarte Fichtennadeln, klein gehackt mit Butter, sind auf frischem Vollkornbaguette ein Genuss, zeigten sich alle beim Probieren einig. „Dabei auch noch sehr Vitamin C-haltig, so wie die ebenfalls am Waldrand gesammelten, vitamin- und kalziumreichen Hagebutten", so Giera. Die kleinen roten Früchte legten die Auszubildenden in Essig ein, der nicht nur den Appetit anregt, sondern den Speisen auch ein besonderes Aroma verleiht. Das unter der Anleitung der Kräuter-Fee hergestellte Engelwurz-Salz stimuliert in der kalten Jahreszeit die Abwehrkräfte und schützt vor Infekten. „Engelwurz, schon im Mittelalter als Allheilmittel bekannt, verwendeten die Pestärzte, um ihre Patienten zu heilen oder vor Ansteckung zu schützen", erklärte sie dazu. „In Zeiten des Corona-Virus vielleicht wieder interessant", ergänzt sie mit einem Augenzwinkern. Um die Lippen trotz trockener Heizungsluft und kalter Winde geschmeidig zu halten, rührte die Klasse einen wohltuenden Lippenbalsam ohne chemische Zusätze. „Der kommt in die Kitteltasche der Dienstkleidung", so die Schülerinnen, die sehr viel Spaß an der praktischen Verarbeitung der Wildkräuter hatten.

„Das Wohlergehen von Mensch und Natur liegt der Krankenpflege seit ihren Ursprüngen im Mittelalter am Herzen. Das vermitteln wir unseren Auszubildenden mit einem modernen Unterrichtsmix aus qualitativ hochwertiger Ausbildung, vielseitigen Projekten und sozialer Kompetenz. Das i-Tüpfelchen auf der ganzheitlichen Pflege sind alternative Anwendungen mit Kräutern und Aromaölen, die von den Patienten sehr geschätzt werden", betont Goldbrunner. Das wird sich auch mit der generalistischen Pflegeausbildung nicht ändern. Die neue, ebenfalls dreijährige Berufsausbildung ist EU-weit anerkannt und eröffnet den Absolventen zusätzliche Wechsel- und Einsatzmöglichkeiten in allen Bereichen der Pflege. In Lindenberg wird die generalistische Ausbildung ab 1. September 2020 angeboten.